Unsere Wupperpaten

Wupperpaten haben anderen Wuppertalern etwas voraus: Sie haben längst gemerkt, dass der Fluss in unserer Mitte keine Kloake mehr ist, sondern ein Schatz, den es zu behüten und weiter zu entwickeln gilt.

Aus der Erkenntnis, dass die ersten zarten Ansätze einer zugänglichen Wupper im Keim erstickt werden, wenn man sie den falschen Absichten überlässt, erwuchsen die Wupperpaten. Wupperpaten sind Kümmerer, die ihr Stück Wupper im Auge behalten und Auswüchse verhindern, völlig gleichgültig, ob sie Besitzansprüche haben oder nicht.

Diese Helden des Alltags möchten wir hier vorstellen und ihnen noch einmal danken, denn sie sind unsere engagiertesten Unterstützer und handeln im Sinne aller Wuppertaler.

Download Merkblatt für Wupperpaten

Achim Fischer hat vor drei Jahren in der Rutenbeck für sich ein paradiesisches Plätzchen entdeckt. Dass es so bleibt, dafür sorgt er. Noch bevor es Wupperpaten gab hatte er schon diese Rolle übernommen: er räumt Müll weg, spricht jugendliche Griller an und vertreibt auch schon mal den ein oder anderen Spanner.

Achim Fischer – Rutenbeck

Herr und Frau Lipus haben sich entschlossen, den Müllfluten auf dem Gutenberg Spielplatz, neben der Schwebebahnhaltestelle Pestalozzistr., entgegen zu treten. Mehrmals täglich sammelt Herr Lipus aus dem Rollstuhl den Müll ein und Frau Lipus fegt den Platz. Dabei sprechen sie Erwachsene und Kinder auf Müll an und finden Zuspruch und Unterstützer – besonders bei den Kindern.

Herr und Frau Lipus – Pestalozzistraße

Albert Sandig ist Sonnborner mit Leib und Seele und so ist es ihm selbstverständlich, auch der wiedererstandenen Sonnborner Wupper die Wertschätzung entgegen zu bringen, die sie verdient. In seinem Stadtteil ist er ihr ein unermüdlicher Anwalt.

Albert Sandig – Rutenbeck

Tobias Schlüpner möchte mit seinem Sohn Tristan eine saubere Wupper genießen. Deshalb kümmern sich die beiden jetzt zusammen um das Sonnborner Ufer.

Tristan und Tobias Schlüpner – Sonnborner Ufer

Prof. Dr. Ing. Andreas Schlenkhoff, Inhaber des Lehrstuhles für Wasserwirtschaft und Wasserbau, Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen am Haspel, möchte neben der Theorie mit seinen Studenten nun auch den praktischen Umgang mit dem Gewässer vor der Türe üben und hat deshalb mit ihnen zusammen die Patenschaft am Haspel übernommen. Ganz schön viel Wupper!

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Andreas Schlenkhoff – Haspel

Dominik Korthaus wohnt in Unterbarmen und kümmert sich seit dem Wupperputz 2017 um den Abschnitt zwischen Altem Markt und Adlerbrücke. Außerdem hält er wohl den Titel des jüngsten (erwachsenen) Wupperpaten. Das lässt hoffen!

Dominik Korthaus – Alter Markt bis Adlerbrücke

Die Mitarbeiter der Schwebebahnwerkstatt Gutenbergstaße pflegen nicht nur ihr Wupperufer vor der Werkstatt. Sie haben außerdem angeboten, bei ihren turnusmäßigen Begehungen des Schwebebahngerüstes und bei der Stützenkontrolle aus dem Flussbett ab sofort jeden gesichteten Müll an die neuen Wupperputzer der ESW zu melden. Damit putzen wir jetzt ganzjährig die Wupper zu Wasser, zu Lande und aus der Luft!

Schwebebahnwerkstatt Gutenbergstraße

Volker Leonhard, Herr der Kraftwerke Elberfeld und Barmen, hat neue ufer schon öfter ins Kraftwerk geladen und uns den Zusammenhang zwischen Wärme machen und mit Wupperwasser kühlen erklärt. Dabei haben wir gelernt, dass es an bestimmten Tagen eine große Herausforderung sein kann, die Wupper nur minimal anzuwärmen. Er hat bei der Gelegenheit gelernt, dass schon ein Grad das Fortpflanzungsverhaltung der Fische beeinflusst. Nun pflegt er mit seiner Mannschaft neben der Wassertemperatur auch die Wupperufer an den Kraftwerken.

Heizkraftwerke Barmen und Elberfeld

Die Sparkasse, selbst stadtbildprägend mit ihrem Sparkassenturm, ist sich der exponierten Lage des Geldinstitutes sehr bewusst und übernimmt direkte Verantwortung für den Fluss vor Ihrer Türe, auf dass er immer schöner werde.

Stadtsparkasse Wuppertal – Islandufer

Die Bayer AG ist sich der Schaufensterwirkung an der Wupper sehr bewusst und pflegt bereits seit Jahrzehnten in vorbildlicher Weise die Wupperufer des Werksgeländes.

Der Standortleiter Dr. Klaus Jelich animiert seine Mitarbeiter jedes Jahr beim „Picobello-Tag“ mitzumachen und hilft selbst auch tatkräftig mit. Konsequent bekennt sich der Standort Wuppertal unter Dr. Jelich nun auch als Wupperpate zur Wupper.

Bayer AG – Wupperufer Werksgelände

Am Arrenberg pflegen sie eines der schönsten Wuppergrundstücke überhaupt: Die Familien Koch und Mann in der Gutenbergstraße. Der Blick aus der Schwebebahn offenbart echtes Savoir-vivre, mit Liegestuhl, grasender Nutria und Gummiboot (wenn es nicht gerade wieder gestohlen ist).

Familien Koch und Mann – Arrenberg

Familie Sippel hat den neuen Wupperzugang Rauental von der Heckinghauser Seite aus fest im Blick. Auch die Kinder sprechen als furchtlose "Wupperranger" immer wieder Hundegänger und Müllpassanten an.

Familie Sippel – Wupperzugang Rauental

Noch ist der Mühlenpark nur eine Idee in einigen Köpfen, aber zwei Paten hat er schon: die Firma FKW-Metallbau GmbH von Herrn und Frau Freund-König liegt genau gegenüber auf Heckinghauser Seite und so werden sie ihn immer im Blick behalten. Bis es soweit ist, drehen sie manchmal eine Runde über die alte Zollbrücke und schauen dort, ob alles im Fluss ist.

Ehepaar Regina Freund und Stephan Freund-KönigMühlenpark Heckinghausen/Langerfeld, Alter Lenneper Weg 40

Als direkte Wupperanliegerin ist ihr der Heckinghauser Wupperstrand ein Anliegen im Wortsinne. Mit der Patenschaft macht sie offiziell, was sie faktisch ohnehin immer schon getan hat.

Familie Christina RodewaldHeckinghauser Wupperstrand

Die Mannschaft der Färberei kümmert sich nicht nur um den Peter-Hansen-Platz, sondern auch um das Wupperufer, das zur Färberei gehört. Im Moment überlegen die Herren, wie sie ihrer Chefin Iris Colsman die Honneurs machen und Iris an die Wupper pflanzen könnten ...

Färberei Oberbarmen – Stennert

Das l'elefantino ist die einzige Gastronomie mit eigenem Wupperstrand im Wuppertaler Stadtgebiet. Versteht sich, dass Inhaber Carmelo Campisi ein strenges Auge auf alle Müllpassanten hält. Gut so!

l'elefantino, Carmelo Campisi – Adlerbrücke

Die Junior Uni mit ihrem neuen Wupperzugang ist ein großes Glück für alle Wupperfreunde und erst Recht für die Kinder. Sie haben für ihn gefochten und sorgen täglich für seine Pflege.

E-A Ziegler – Wupperzugang Junior Uni

Schon mit dem Umbau und der Außenraumgestaltung zur Wupper hin hatte Proviel Massstäbe gesetzt. Darüber hinaus steigt die Mannschaft um Betriebsleiter Oliver Kahl aber auch schon mal in die Wupper um Inseln zu bepflanzen oder Nistkästen aufzuhängen oder Müll abzufischen. Man kümmert sich eben ganz selbstverständlich.

Proviel – Farbmühle

Zwei, die sich beim Wupperputz 2016 fanden und spontan zusammen die Patenschaft an der Mühlenbrücke übernommen haben. Inzwischen gibt es an der Brücke schon zwei Blumenbeete, die Mitarbeiter der anliegenden Opelwerkstatt haben die Brutkästen aufgehängt und greifen auch mal selbst zur Gießkanne, wenn die Damen spät dran sind ...

Marketa Kolarova und Chris Uferkamp – Mühlenbrücke Warndtstraße

Wenn man auf der einen Wupperseite wohnt und auf der anderen Seite arbeitet, hat man keine Chance, dem Zauber der renaturierten Wupper zu entrinnen. Man kann aber auch nicht mehr so gut am Müll vorbei schauen. Die beiden Nachbarinnen Kathi und Antje haben sich zusammengetan und pflegen nun ihren Wupperstrand mit Liebe.

Katherina Schmidt und Antje Scheller – Völklinger Straße

Mit seinen Advokatenkollegen schaut Elmar Weber vom Arbeitsplatz auf das Flutufer und ärgerte sich jahrelang über zerfallende Pflanzkästen, mangelnde Sitzgelegenheiten für die Raucherpause und Müll. Bis er 2015 das Nachbarschaftsprojekt Flutufer anregte und alles anders wurde. Konsequent wurde er der erste Wupperpate und erzählt heute von viel Zuspruch und guten Erfahrungen an einem Stück Stadt, das bereits aufgegeben war.

Elmar Weber – Flutufer

Im Kinderhaus Luise Winnacker hat das Wupperputzen eine lange Tradition, man macht sogar einen Wettbewerb daraus. Nur logisch, dass Kerstin Spitzl sich und ihre Kinder als Wupperpaten outet.

Kerstin Spitzl und das Kinderhaus Luise Winnacker e.V.